Heute wollte ich meine kleine Textschnipselverwaltung Clip4Moni in mein virtuelles Ubuntu 14.04 integrieren. Die .jar-Datei als automatisch startende Anwendung zu hinterlegen, sollte doch eigentlich ein Kinderspiel sein. Oder? Nicht ganz. Clip4Moni wollte nämlich einfach nicht starten… Pfade? Korrekt. Java? Vorhanden und im Suchpfad.

Nun ist die Krux bei Autostart-Programmen, dass das System einen die Fehlermeldungen nicht direkt um die Ohren haut, sondern man danach suchen muss. :-) Es hat sich herausgestellt, dass das Programm mit einem system tray not supported abbricht. Was insofern verwundern darf, als der Start aus der IDE heraus prima klappt. Ich vermute ein Timing-Problem. Vielleicht (Achtung: Spekulation) werden Autostart-Programme von Unity zu früh aufgerufen, so dass Java kein Systemtray findet. Ich konnte das Problem umgehen, indem ich in das Startscript von Clip4Moni ein sleep 5 eingebaut habe.

Eine kleine Unschönheit ist noch, dass der Hintergrund des Programmicons nicht wie gewünscht transparent ist, sondern grau. Hierfür gibt es einen Eintrag in der Fehlerdatenbank.


This is a (slightly updated) repost of a piece I published on my blog Tommi’s Blog. I deleted the blog in the wake of the GDPR, so the original version is no longer available, or only through the WayBack Machine of the Internet Archive. Please note: code usually has not been updated, so language feature reflect the time the original post was written.